WakeNewsTV
Willkommen
Login / Registrieren

Prostituierte auf Rezept für Pflegebedürftige ?

Lade...

Danke! Teile es mit Deinen Freunden!

URL

Du hast dieses Video dislikt. Danke für Dein Feedback!

Tut uns leid. Nur Mitglieder können Playlists erstellen.
URL


Eingetragen von chris in User Videos
39 Aufrufe

Beschreibung

Muss man Pflegebedürftigen helfen, ihre Sexualität auszuleben? Diese und viele weitere Fragen wirft eine Forderung der Grünen auf.
Pflegebedürftige und Schwerkranke sollen nach ihrer Ansicht Sex mit Prostituierten bezahlt bekommen können. Das forderte die pflegepolitische Sprecherin der Grünen-Bundestagsfraktion, Elisabeth Scharfenberg, gegenüber der „Welt am Sonntag“.
„Eine Finanzierung für Sexualassistenz ist für mich vorstellbar“, sagte Scharfenberg. „Die Kommune könnte über entsprechende Angebote vor Ort beraten und Zuschüsse gewähren“, sagte die Politikerin.
Vorbild wären die Niederlande: Dort gibt es dem Bericht zufolge bereits seit einigen Jahren die Möglichkeit, sich als Pflegebedürftiger die Dienste sogenannter Sexualassistentinnen – zertifizierter Prostituierter – bezahlen zu lassen.

Wie sieht es wirklich aus mit den Bedürfnissen Pflegebedürftiger?

Sex-Coach und Autorin Vanessa del Rae arbeitete selbst viele Jahre als Krankenschwester und übernahm später die Leitung eines Pflegeheims. Heute hält sie ihre Vorträge und Seminare zu Sexualität und Sinnlichkeit auch in vielen Einrichtungen.

„In Holland werden Prostituierte von der Krankenkasse bezahlt“, sagte auch die Sex-Expertin. In Deutschland wäre das nicht üblich, aber seit einigen Jahren gibt es den Beruf der Sexualbegleiterin. „Eine Sexualbegleiterin ist keine Prostituierte. Sie ist vielmehr besonders geschult in Bezug auf die sexuellen Bedürfnisse älterer Menschen, und zwar von Männern und von Frauen“, sagte del Rae. „Sie kennt die Handicaps, die Scheu und die Scham, die alten Menschen eigen sind.“

In Pflegeeinrichtungen nimmt das Thema Sexualität eine Sonderstellung ein, weil hier die Privatsphäre der Senioren nicht immer angemessen respektiert wird. Zudem beschränken sich Berührungen meist auf das Pflegepersonal oder die Angehörigen.

Die sexuellen Bedürfnisse der Senioren finden kein Ventil. Die Reaktion: Rückzug, Depression und Verbitterung – aber auch aggressives Verhalten.

Die Erfahrungen von Pflegekräften

Britta K.* (60) aus Nordrhein-Westfalen, ausgebildete Altenpflegerin und Sozialpädagogin, hat in ihren 30 Jahren in der Pflege sehr oft das Spannungsfeld zwischen dem Wunsch nach Nähe und Sinnlichkeit und Schamgefühlen erlebt. Es geht nicht nur um den reinen Akt an sich.

Sexualität im Alter ist aus ihrer Sicht deutlich komplexer und erfordert besonderes Feingefühl, da die Senioren einer Generation angehören, die größtenteils keine Aufklärung erlebt und dementsprechend eine völlig andere Moralvorstellung haben.

„Außerdem haben sie den Krieg miterlebt und mehr Frauen, als man denkt, haben Missbrauchserfahrungen machen müssen“, sagte die Altenpflegerin. Vor allem bei der Intimpflege sei hier besondere Vorsicht gefragt, damit die Frauen nicht in Panik gerieten.

„Verdrängen, verdrängen, verdrängen war jahrelang ihre einzige Möglichkeit zu überleben. Im Alter kommen diese Erinnerungen wieder hoch und das Thema bekommt eine Stärke, die es das ganze Leben lang nicht hatte.“

Diese Frauen gestehen sich selbst kaum ein, dass sie Bedürfnisse haben, ein Austausch findet nicht statt. Unsicherheiten gibt es also auf beiden Seiten. „Manchmal frage ich nicht nach, weil ich fürchte, einer Seniorin damit zu nahe zu treten“, sagte Britta K.. „In der Regel spürt man aber, ob die Senioren Berührungen wollen. Dann hat es eine beruhigende Wirkung auf sie, wenn man sie zum Beispiel in den Arm nimmt.“

Das Thema „Sex im Alter“ ist wie ein weißer Fleck auf der Landkarte. „In den Pflegeberichten, die wir schreiben, steht alles drin – von der Ernährung bis zu den Medikamenten. Zur Sexualität steht nichts, obwohl es zu den Grundbedürfnissen gehört. Das müsste aufgenommen werden.“

http://www.bild.de/politik/inland/s ex/gruenefordern-sex-auf-rezept-fuer-pflegebe duerftige-49648532.bild.html

http://www.bild.d e/ratgeber/2017/sexualitaet/darum-ist-sex-im- alter-wichtig-49649992.bild.html

Tags: Rezept

Schreibe einen Kommentar

Du musst Dich Registrieren oder Anmelden , um einen Kommentar zu schreiben.

Kommentare

  • firewall777 Gesperrt Eingetragen Prinzipiell hätte ich z.B. bei Contergangeschädigten oder andersweitig körperbehinderten nicht dagegen, das so umzusetzen.
    Das Problem ist aber, dass "Sexualität" ein Menschen- und Naturrecht ist.
    Der alleinlebende unglückliche Rentner, die sexuell unbefriedigte Nachbarin, der Hartz4-Empfänger-Single, der sich Prostituierte nicht leisten kann usw. gehen LEER aus.
    Sexualität trägt wesentlich zur Gesundheit bei und wirkt Depressionen entgegen. Ich denke, das ist völlig klar und iwssenschaftlich auch nachgeweisen.
    Wenn die Regierung also Plant, den "Beruf der Prostitution" voranzutreiben (denn nichts anders kann es sein, wenn andere Grundbedürfnisse der Menschen völlig ignoriert werden)
    dann bitte für alle Krankenversicherten ! Unabhängig, ob eine Paarbeziehung vorliegt oder nicht. Dann müsste man nur noch entscheiden, ob man 2 Mal oder 4 Mal oder wie oft man auf Rezept Sex haben kann ;-)
    Das war jetzt meine "liberale Haltung" dazu. Rein vom Verstand her.
    Vom Gefühl her finde ich das Unsinn und habe zahlreiche Gründe, wieso ich das denke.

    Als Alternative würde ich es begrüssen, es gäbe mehr seriöse Partnervermittlungen, die sich speziell auf körper- und geistig Behinderte spezialisieren würden. Auch wenn dann wieder der Aufschrei groß wäre, man würde Behinderte ausgrenzen und zu Menschen zweiter Klasse machen.
    Aber es muss doch für einen Behinderten eine viel höhere Qualität haben, wenn er mit einem Menschen kuscheln und Sex haben kann, der / die das nicht für Geld macht, sondern aus Zuneigung.

    DIE WÜRDE DES MENSCHEN IST UNANSTASTBAR.

    Und mit dieser menschenverachteneden Politik wird Sex und Mensch wieder zum Objekt, zur Ware gemacht, sollte das auf Krankenschein möglich sein.

    Die Krankenkassen sollten eine Umfrage unter ihren Mitgliedern machen dürfen und dann demokratisch entscheiden, denn schließlich gehts um das Geld der Versicherten insgesamt und die sollen entscheiden, was mit dem Geld passiert.
RSS