WakeNewsTV
Willkommen
Login / Registrieren

Bürgermeister : Frauen sind selber Schuld an sexuellen Belästigungen durch "Flüchtlinge"

Lade...

Danke! Teile es mit Deinen Freunden!

URL

Du hast dieses Video dislikt. Danke für Dein Feedback!

Tut uns leid. Nur Mitglieder können Playlists erstellen.
URL


Eingetragen von David in User Videos
200 Aufrufe

Beschreibung

https://youtu.be/7cwW42on64c

In Bad Schlema, einer kleinen Gemeinde im Erzgebirgskreis in Sachsen, fand am 29. Januar eine Sitzung des Gemeinderates statt, auf der auch rund 100 Bürger anwesend waren. Diese ließen im Verlauf der Veranstaltung ihrem Frust über die Asylpolitik freien Lauf. Der Bürgermeister des Kurorts, Jens Müller von den „Freie Wählern“, sorgte dabei für große Entrüstung, als er einen älteren Mann verhöhnte, der die ständige Belästigung seiner Enkeltochter durch sog. „UMAs“ (minderjährige Invasoren) auf dem Weg zur Turnhalle anprangerte. - Wie man sich das im Sommer vorzustellen habe, wenn die Mädchen etwas freizügiger zur Schule gehen, wollte der Rentner von seinem Bürgermeister wissen. Die Antwort von Müller löste Entsetzen aus. Er sagte wörtlich: „Ganz einfach: Indem man dort nicht provoziert und dort nicht entlangläuft“. Was im übertragenen Sinne nichts anderes bedeutet als: Deutsche, ihr dürft nicht mehr überall in eure eigene Stadt gehen! Aber sehen Sie selbst oben im Video bei 00:46 min.

Schreibe einen Kommentar

Du musst Dich Registrieren oder Anmelden , um einen Kommentar zu schreiben.

Kommentare

  • Firewall7 Gesperrt Eingetragen Dieser Bürgermeister gehört sofort abgesetzt wegen Landesverrat und Inkompetenz.
    Vielleicht will er das sogar ? Raus aus der Nummer, die sowieso viel zu groß ist für einen solchen Typen.
    Aus der Perspektive des Souveräns gesehen, ist das ein unglaublicher Zwischenfall.
    Aus der perspektive von "Kriegsgefangenen" oder "Staatenlosen" oder "Personal der Kolonialherren" haben wir hier in der Tat nichts zu melden. Der Herr kann hereinnehmen und anordnen, was er will. Demokratie gibt es nur in den unwichtigen Fragen. Da hat man sich schon was bei gedacht.
    "Papa will ein dickes Auto, dass die Mama finanzieren muss. Sie darf nicht bestimmen, ob überhaupt ein Auto gekauft wird und welches. Aber sie darf die Schonbezüge aussuchen und damit sind die meisten zufrieden."
RSS