WakeNewsTV
Willkommen
Login / Registrieren

Die Entdeckung der mittelalterlichen Stadtplanung (Doku von 2004)

Danke! Teile es mit Deinen Freunden!

URL

Du hast dieses Video dislikt. Danke für Dein Feedback!

Tut uns leid. Nur Mitglieder können Playlists erstellen.
URL


Eingetragen von Tagobert in User Videos
163 Aufrufe

Beschreibung

https://youtu.be/-ZzEzhIGnwM

Im Jahre 2100 werden 80% der Weltbevölkerung in Städten leben. Während die Mega-Cities zu lebensfeindlichen Geschwülsten mutieren, blicken wir sehnsüchtig auf die wohnlichen Strukturen der scheinbar natürlich gewachsenen Städte des Mittelalters.

Abonniere den Kanal: https://goo.gl/VITuUt
Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/wocomo

Seit zehn Jahren beschäftigt sich der deutsche Architekt und Stadtplaner Klaus Humpert mit den Gestaltungsprinzipien mittelalterlicher Städte. Seine Erkenntnisse sind sensationell: Die “gewachsene Stadt” des Mittelalters ist ein Mythos.
Gottes Plan und Menschen Hand erzählt die Geschichte von Humperts abenteuerlicher Entdeckungsreise. Experten liefern Zusatzinformationen, und ausgemachte Widersacher Humperts werden die Zweifel an seiner Theorie nähren. Zuletzt aber obsiegt der Held.

Originaltitel: Gottes Plan und Menschen Hand - Die Entdeckung der mittelalterlichen Stadtplanung oder wie unsere Städte in die Welt kamen

ein Film von Dominik Wessely
in Zusammenarbeit mit SWR / ARTE

© 2004, filmtank hamburg / SWR

Mehr anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Du musst Dich Registrieren oder Anmelden , um einen Kommentar zu schreiben.

Kommentare

  • Tagobert Gesperrt Eingetragen Wenn du etwas sensibel bist, du spürst es sofort, wenn du dich in alten Städten aufhälst.
    Die heutigen Bauweisen (Beton, Glas) alles steril wie auf einer Zeichnung oder im Modell
    sind kalt und langweilig und machen die Menschen krank. Auch das Wohnraumklima ist nicht gut.
    Alles Gute von früher wird wieder kommen müssen. Das Moderne ist nichts wert, wenn es das Alte verschlechtert.
    Deshalb werden wir bald wieder mit Lehm und Stroh bauen und das dann "modern" nennen.
    Alte Stadtplanung in Europa nenne ich das "Feng Shui des Westens"

    Und passen dazu: Auch die Rüschenblusen, das Hochgeschlossene bei Mädchen wird wieder kommen, die Röcke werden wieder länger usw. Nach der Fleischbeschau und dem Euterkult
    wird wieder genau das Gegenteil "sexy" werden. Das war immer so.
    Von einem Extrem ins andere und wieder zurück.
RSS