WakeNewsTV
Willkommen
Login / Registrieren

Schmerz und Leid einer trauernden Mutter. Linksfaschisten pöbelten und buhten Sie aus.

Danke! Teile es mit Deinen Freunden!

URL

Du hast dieses Video dislikt. Danke für Dein Feedback!

Tut uns leid. Nur Mitglieder können Playlists erstellen.
URL


Eingetragen von Detlev in User Videos
197 Aufrufe

Beschreibung

Schmerz, Weh und Leid einer Mutter, die ihren Sohn 2018 durch einen Mord verlor. Die Linksfaschisten hatten nichts besseres zu tun, als zu schreien, dass es Ihnen nicht leid tut und Sie Ihre Fresse halten soll.
Düsseldorf, 03.8.19

https://www.youtube.com/watch?v=z62umZi3Sqg&feature=youtu.be&fbclid=IwAR1e0l-1riEzvNol9L7VQ0HxtmrE8WuKWlv7z5uPKqTJrMnsS5_r2lINViE

Mehr anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Du musst Dich Registrieren oder Anmelden , um einen Kommentar zu schreiben.

Kommentare

  • Tagobert Gesperrt Eingetragen Was soll denn das überhaupt ?
    Um was gehts ? Die trauernde Mutter muss auch loslassen. Vieles ist einfach nur Karma oder Schicksal. Und die anderen, die da pöbeln und rufen sind ja absolut bekloppt.
    Was ist das nur für eine kranke Gesellschaft.
    Trauern kannst du nur allein. Leider ! Wir leben in einer nahezu empathielosen Gesellschaft.
    Und selbst, wenn du bei jenen genauer nachschaust, wenn sie "mitleiden" und weinen, so denken sie doch wieder nur an ihr eigenes Leben.
    Nein, NIEMAND kann DEINE Gefühle fühle, NIEMAND. Dass muss man mit sich ausmachen.
    Ich habe die Erfahrung gemacht, dass man das, was man am meisten liebt, am schnellsten verliert.
    Eine Freundin von mir hat ihre Tochter bei einer üblen Autounfall verloren. Sie saß nicht einmal am Steuer, war sogar angeschnallt und verbrannte im Auto. Die Mutter hatte 7 Kinder und ausgerechnet diese Tochter war insgeheim ihr "großer Liebling". Sie hat ihre Tochter vergöttert. Und dann wurde sie ihr jäh entrissen. Die Mutter hat sich dann aufgegeben. Lag nur noch im verdunkelten Zimmer und stand unter starken Anti-Depressiva.
    Wir müssen immer wieder loslassen, auch wenn wir nicht verstehen, warum das so ist.
    Es ist schmerzvoll und ich weiß, wovon ich spreche. Bin kein Theoretiker in dieser Beziehung.
    Ich nehme es, wie es kommt. Leide stark, wenn was ist, aber kurz und dann muss die Show weitergehen. Nie und nimmer würde ich in der Öffentlichkeit Aufmerksamkeit suchen für ein totes Kind, das ich zu beklagen hätte. Es würde davon nicht lebendig und wie wir sehen, wird man noch ausgebuht und beschimpft.
RSS