Was ist die Matrix?
Achtung, leider gibt es im Moment Probleme mit unserem Player. Bitte etwas Geduld, wir arbeiten daran.
WakeNewsTV
Willkommen
Login / Registrieren

Was ist die Matrix?

Danke! Teile es mit Deinen Freunden!

URL

Du hast dieses Video dislikt. Danke für Dein Feedback!

Tut uns leid. Nur Mitglieder können Playlists erstellen.
URL


Eingetragen von Kerstin in User Videos
136 Aufrufe

Beschreibung

(Playlist: https://www.youtube.com/watch?v=Ufn3vXuSQ6s&l ist=PLDqduqoeuS-9U6vBW1IlxVDyGhvdxtv6s)

"Es ist die Gesamtheit der Kräfte und Mechanismen, die uns im geistigen Tiefschlaf halten wollen."

Der Musiker Thomas "Tom Montalk" Minderle, von www.montalk.net zeigt die fünf wichtigsten Komponenten des Matrix-Kontrollsystems auf, die sich jenseits der bloßen politischen, religiösen, militärischen oder medialen Verschwörung bewegen.

Wer sind die Architekten und Claqueure, die diesen Planeten in ein spirituelles Gefängnis verwandeln (wollen) und wo sind die Wurzeln?

Was betäubt die hypnotisierte Masse und wo ist der geistige Nährboden, der die erstickenden Bedingungen schafft, den parasitären Raubsystemen auch noch ihre Zustimmung zu erteilen?

Unkraut wächst immer so lange nach, bis wir nicht die Wurzeln beseitigt haben.

Im Rahmen der Geschäftswerdung der Welt, haben sich die sogenannten "Wertegemeinschaften", "Demokratie[n]" und die "Rechtssysteme" zu einer ausgewachsenen Pathokratie, also zu einer Herrschaft von Kranken entwickelt. Selbst wenn man sich geneigt sieht, der "ungewöhnlichen Kritik" von Thomas Minderle einen okkulten Ursprung zu unterstellen, oder den Inhalten generell nicht zustimmen möchte, so ist dieses Video durchaus bemerkenswert...

Aus Wikipedia:
Demiurg

Demiurg (griechisch δημιουργός dēmiourgós „Handwerker“) ist in philosophischen und theologischen Lehren der Antike, insbesondere im Platonismus, die Bezeichnung für den Schöpfergott. Der Schöpfergott als Baumeister des sinnlich wahrnehmbaren Kosmos wird als „Handwerker“ bezeichnet, weil er wie ein solcher nach einem festen Plan aus vorhandenem Material etwas Geformtes erzeugt. Vertreter der Gnosis, einer religiösen Strömung der römischen Kaiserzeit, und häretische Christen griffen diese Vorstellung auf und deuteten sie um. Während bei Platon und im Platonismus der Demiurg ein erhabenes Wesen ist, das nur das Bestmögliche will und hervorbringt, erscheint er in der gnostischen Tradition als fragwürdige Gestalt, die eine mangelhafte, von vielfältigen Übeln geprägte Welt erschaffen hat.

In modernen religionswissenschaftlichen und philosophiegeschichtlichen Texten wird als Demiurg ein Schöpfergott bezeichnet, der nicht mit dem obersten Prinzip identisch, sondern niedrigeren Ranges ist. In religiösen oder philosophischen Systemen, in denen ein Demiurg als Weltschöpfer vorkommt, gibt es eine höchste Gottheit, die nicht unmittelbar an der Erschaffung der Welt beteiligt ist.

http://de.wikipedia.org/wiki/Demiurg

http:  //de.metapedia.org/wiki/Demiurg

Deutsche Bearbeitung:

Stoffteddy (Radio MOPPI)
https://www.youtube.com/channel/UCC6xfU VhBAlZiJMpJt-Mrbg

& Jan (yoice.net)
http://www.yoice.net/

Creative Commons-Lizenz mit Quellenangabe (Wiederverwendung erlaubt)

Quellvideo: http://youtu.be/F7oVwGIAYeU

"Unsere tiefste Angst ist nicht, dass wir unzulänglich sind, unsere tiefste Angst ist, dass wir unermesslich machtvoll sind. Es ist unser Licht, das wir fürchten, nicht unsere Dunkelheit. Wir fragen uns: „Wer bin ich eigentlich, dass ich leuchtend, begnadet, phantastisch sein darf?” Wer bist du denn, es nicht zu sein? Du bist ein Kind Gottes. Wenn du dich klein machst, dient das der Welt nicht. Es hat nichts mit Erleuchtung zu tun, wenn du schrumpfst, damit andere um dich herum, sich nicht verunsichert fühlen. Wir wurden geboren, um die Herrlichkeit Gottes zu verwirklichen, die in uns ist. Sie ist nicht nur in einigen von uns, sie ist in jedem Menschen. Und wenn wir unser eigenes Licht erstrahlen lassen, geben wir unbewusst anderen Menschen die Erlaubnis, dasselbe zu tun. Wenn wir uns von unserer eigenen Angst befreit haben, wird unsere Gegenwart ohne unser Zutun andere befreien."

(Auszug aus der Antrittsrede von Nelson Mandela 1994 in Pretoria / Tshwane) P.S.: Nelson Mandela hat hier einen Text zitiert, der von Marianne Williamson stammt.

Das Buch, dem er entnommen ist, trägt den Titel „A return to love”.

Kommentare deaktiviert.
RSS