WakeNewsTV
Willkommen
Login / Registrieren

Frühsozialisierung, Frühsexualisierung und Abschaffung des Gebärens

Danke! Teile es mit Deinen Freunden!

URL

Du hast dieses Video dislikt. Danke für Dein Feedback!

Tut uns leid. Nur Mitglieder können Playlists erstellen.
URL


Eingetragen von chris in User Videos
178 Aufrufe

Beschreibung

Dipl.-Biol. Dagmar Neubronner wurde auf dem 3. Quer-Denken TV-Kongreß im November 2016 in Bergheim als Kämpferin vorgestellt.
Ihren Kindern ermöglichte sie einen Bildungsweg ohne Schule und klagte das Recht ihrer Kinder auf schulfreie Bildung vergeblich durch deutsche und europäische Instanzen ein. Sie leitet die deutschsprachigen Aus- und Fortbildungen des entwicklungspsychologischen Neufeld-Institutes in Vancouver, Kanada. Im Gespräch mit Michael Friedrich Vogt erläutert sie, warum die frühe Sozialisierung von Kindern nicht, wie behauptet, ein Fortschritt, sondern ein Irrweg mit weitreichenden Folgen ist:
Um in Krippe und Kindergarten Ordnung zu schaffen, werden den Klein(st)kindern soziale Leistungen von Eigenständigkeit, Verträglichkeit, Rücksichtnahme, Verantwortung etc. abverlangt, zu denen sie entwicklungspsychologisch noch gar nicht in der Lage sind. Das ihnen mit entwicklungspsychologisch fragwürdigen Methoden (Konsequenzen, Auszeiten, Trennung, Belohnung, Bestrafung) antrainierte Wohlverhalten beruht nicht auf dem jahrelangen Entwicklungsprozeß der natürlichen Reifwerdung, sondern ist einfach nur Dressur. „Das könnte man einem Affen auch beibringen." Echte, soziale Reife kann ein Kind nur im Schutzraum geborgener, stabiler individueller Beziehungen zu fürsorglichen Erwachsenen entwickeln. Dieser komplexe Prozeß dauert mindestens 5-7 Jahre bis zur sogenannten „Schulreife“.

Die institutionelle Aufbewahrung getrennt von den primären Bezugspersonen schwächt und streßt die Kinder, die ihren Hunger nach Nähe und Geborgenheit bei den anderen Kleinkindern gar nicht und beim überlasteten und entwicklungspsychologisch nicht geschulten Betreuungspersonal nur in einzelnen Glücksfällen stillen können.

In dieser Mangelsituation bieten das Angebot an und die Unterweisung in sexueller Stimulierung eine suchterzeugende Ersatzbefriedigung, da mit sexueller Befriedigung eine kurzfristige physiologische Entspannungsreaktion verbunden ist. Zudem sind bindungs-hungrige Kinder in ihrem verzweifelten Mangel an Wärme und Geborgenheit zu sexuellen Interaktionen auch mit Erwachsenen eher bereit. Auch deswegen entwickeln sich in Institutionen, in denen (junge) Menschen von ihrer Familie getrennt sind (Schulen, Internate, Kasernen, Lager, Gefängnisse, Klöster aller Religionen) nahezu regelhaft Strukturen sexuellen Mißbrauches.

Dagmar Neubronner stellt solche entwicklungspsychologischen und familienpolitischen Fakten in den Kontext der bereits möglichen „Erzeugung" menschlichen Lebens ohne Sexualität, wie am 28. Oktober 2016 in der FAZ vorgestellt, und der kürzlich erfolgten Neudefinierung des Begriffs von Unfruchtbarkeit durch die WHO. Die eigentliche Zielsetzung der Gender Mainstreaming-Kampagne sieht sie in der Entkoppelung von Sexualität und Fortpflanzung im menschlichen Bewußtsein, um mit der Zerstörung der Familie die Akzeptanz einer außerfamiliären, eugenisch geplanten und genetisch kontrollierten Menschenzüchtung vorzubereiten.

Publikationen:
Barbara Rosenkranz, MenschInnen: Gender Mainstreaming – Auf dem Weg zum geschlechtslosen Menschen
Volker Zastrow, Gender – Politische Geschlechtsumwandlung
Gabriele Kuby, Verstaatlichung der Erziehung: Auf dem Weg zum neuen Gender-Menschen
Andreas Späth (Hrsg.), Vergewaltigung der menschlichen Identität: Über die Irrtümer der Gender-Ideologie

Weitere Sendungen mit Dagmar Neubronner:
Genderwahn: die ideologische Vergewaltigung unserer Kinder
http://quer-denken.tv/257-neubronner-ge nderwahn/

„Bindungsphysik“: Kinder brauchen ihre Eltern
http://quer-denken.tv/178-bindungsphysi k-kinder-brauchen-ihre-eltern/

Kinder als Ware – Wer schützt uns vor der Willkür der Jugendämter?
http://quer-denken.tv/217-kinder -als-ware/

Folterplanet & die Heilung extremer Mißbrauchserfahrungen
http://quer-denken.tv/f olterplanet-die-heilung-extremer-missbrauchse rfahrungen/

Mehr anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Du musst Dich Registrieren oder Anmelden , um einen Kommentar zu schreiben.

Kommentare

  • Labolg Gesperrt Eingetragen Wie erklärt man sich die um sich greifende seltsame Abwertung der Mutter? Nur die Mutter kann die optimale kognitive Initialzündung für ihr Kind in den ersten Lebensjahren geben. Wenn dies infolge zu früher Fremdbetreuung immer weniger gegeben ist, ist zu befürchten, dass der wichtigste Schatz, den Deutschland besitzt, nur ungenügend sprachlich und kognitiv entwickelt vorliegen wird. (Siehe Ärztereport der Barmer Ersatzkasse vom Januar 2012 mit bereits jetzt schon ca. 40% sprachgestörten Kindern im Alter von 5 - 6 Jahren (Gründe: Zunahme Tagesmütter: 2006 ca. 14%, bereits 2010: 23%;; enorme Lärmpegel in Kitas); logopädische Behandlungskosten etwa 1 Milliarde Euro).
    Bereits ab der 20. Gestationswoche hört der Foet im Mutterleib flüssigkeitsangekoppelt die Mutterstimme und ist nach der Geburt massiv darauf fixiert, sodass eine längere (max. bis zu 3 Jahren) dyadenspezifische Beziehung zwischen diesen beiden Personen notwendig ist, zumal in diesem Zeitraum zumindest zwei kürzere Phasen besonders begierigem Sprechlernen des Kleinkindes individuell verschieden auftreten [siehe Kapitel „Kinder – Die Gefährdung ihrer normalen (Gehirn-) Entwicklung durch Gender Mainstreaming“ im Buch: „Vergewaltigung der menschlichen Identität. Über die Irrtümer der Gender-Ideologie, 4. erweiterte Auflage, Verlag Logos Editions, Ansbach, 2014, ISBN 978-3-9814303-9-4]
RSS