Achtung, leider gibt es im Moment Probleme mit unserem Player. Bitte etwas Geduld, wir arbeiten daran.
WakeNewsTV
Willkommen
Login / Registrieren

"Fuck Nazis" - Über 500 Antifa-Anhänger marschieren gegen 100 Merkel-Gegner in Hamburg auf

Danke! Teile es mit Deinen Freunden!

URL

Du hast dieses Video dislikt. Danke für Dein Feedback!

Tut uns leid. Nur Mitglieder können Playlists erstellen.
URL


Eingetragen von Rocko in User Videos
77 Aufrufe

Beschreibung

Es fing vor drei Wochen an, als sich Aktivistin Uta Ogilvie dazu entschloss, ganz allein und schweigend gegen die Bundeskanzlerin Angela Merkel zu protestieren. Mit einem rosa Schild, auf dem "Merkel muss weg" stand, zog sie die Straße auf und ab. Sie postete ein Bild von sich und dem Plakat im Internet, woraufhin sich weitere stillschweigende Protestler anschlossen.

Gestern, am dritten Protest-Montag in Folge, folgten ihr bereits 100 Merkel-Gegner. Die so genannte Antifa wiederum rief zum Gegenprotest auf und wirft der Aktivistin "illustre Kontakte ins Neonazi- und Hooliganspektrum" vor. In der Nacht vor dem Protest wurde ihr Haus attackiert. Auf der Facebookseite "Antifa Kampfausbildung" wurden Bilder veröffentlicht, die das Haus zeigen, in dem die Aktivistin mit ihrer Familie wohnt. Ein Fenster wurde eingeschlagen, die Fassade mit Farbe beschmiert, außerdem schrieben die Unbekannten groß "Heute knallt's" auf die Außenwand. Uta Ogilvie äußerte sich später via Livestream zu dem Angriff.

Am Abend stellten sich dann rund 100 Demonstranten unter dem Motto "Merkel muss weg" am Jungfernstieg 500 bis 600 Protestler aus dem linken und linksextremen Spektrum entgegen. Sie sollen einigen Merkel-Gegnern den Zugang zur Demo versperrt haben.

Auf der eigentlichen Demonstration gegen Merkel fanden sich viele "Merkel-Muss-Weg"-Plakate, aber auch welche gegen die Flüchtlings- und Einwanderungspolitik der Bundeskanzlerin Angela Merkel. Eines davon erinnerte an die jüngste Ermordung eines jungen deutschen Mädchens durch einen afghanischen Asylsuchenden in der Stadt Kandel, ein anderes richtete sich gegen das NetzDG. Auf der linken Seite fanden sich auf Plakaten Slogans wie "Assholes from Dresden müssen weg!" und "Nazis muss weg".

Es wurde eine starke Polizeipräsenz von über 1.000 Beamten in Bereitschaftsausrüstung und mit Wasserwerfern aufgeboten, die die Gruppen voneinander getrennt hielt.




Mehr auf unserer Webseite: https://deutsch.rt.com/

Folge uns auf Facebook: https://www.facebook.com/rtdeutsch
Folge uns auf Twitter: https://twitter.com/RT_Deutsch
Folge uns auf Google+: https://plus.google.com/106894031455027715800  /about
RT Deutsch nimmt die Herausforderung an, die etablierte deutsche Medienlandschaft aufzurütteln und mit einer alternativen Berichterstattung etablierte Meinungen zu hinterfragen. Wir zeigen und schreiben das, was sonst verschwiegen oder weggeschnitten wird. RT - Der fehlende Part.

Schreibe einen Kommentar

Du musst Dich Registrieren oder Anmelden , um einen Kommentar zu schreiben.

Kommentare

Schreib als Erster einen Kommentar zu diesem Video
RSS