Neue ExpressZeitung präsentiert: Unbequeme Wahrheiten über die Mondlandung
Achtung, leider gibt es im Moment Probleme mit unserem Player. Bitte etwas Geduld, wir arbeiten daran.
WakeNewsTV
Willkommen
Login / Registrieren

Neue ExpressZeitung präsentiert: Unbequeme Wahrheiten über die Mondlandung

Danke! Teile es mit Deinen Freunden!

URL

Du hast dieses Video dislikt. Danke für Dein Feedback!

Tut uns leid. Nur Mitglieder können Playlists erstellen.
URL


Eingetragen von martin kröhn in User Videos
97 Aufrufe

Beschreibung

Sie waren auf dem Mond - sie waren nicht auf dem Mond; sie waren auf dem Mond - sie waren nicht auf dem Mond; sie waren - sie waren nicht....Schluss damit! Jetzt müssen Sie nicht länger Gänseblümchen zupfen, um sich in dieser Frage zu entscheiden: Lesen Sie einfach die neue Ausgabe der Expresszeitung:

https://www.expresszeitung.com  /verlag/abo?atid=246

Am 21. Juli 1969 betrat der Amerikaner Neil Armstrong als erster Mensch den Mond. Kurz darauf stieg sein Kamerad Buzz Aldrin die Leiter der Landefähre hinab, um seinen Fuß auf den Erdtrabanten zu setzen. Nach wenigen Tagen kehrten die beiden wohlbehalten zur Erde zurück. Bis 1972 folgten Armstrong und Aldrin noch fünf weitere Zweierteams auf den Mond, die wissenschaftliche Geräte aufstellten und vor allem Hunderte Kilos Mondgestein zur Erde zurück brachten. Und wenn sie nicht gestorben sind, dann….

Das heißt: Halt. Wussten Sie eigentlich, dass auf dem Mond Bäume wachsen? Nicht?

Jahrzehntelang hatten unzählige Besucher des Amsterdamer Rijksmuseums ehrfurchtsvolle Blicke auf einen kleinen Stein vom Mond geworfen. Das Museum hatte ihn für eine halbe Million Euro versichert. Bis sich im August 2009 herausstellte dass das Stück Mondgestein in Wirklichkeit von einem versteinerten Baum stammte (S. 41). Entweder wachsen auf dem Mond also tatsächlich Bäume, oder aber mit der ganzen Geschichte der Mondlandung kann etwas nicht stimmen. «Die Geologen sagen, sie hätten ihn auf den ersten Blick als Fälschung erkannt», berichtete eine Zeitung.

Oder wussten Sie, dass man im sogenannten Mondgestein Insektenreste, Bürstenhaare und Nylonteilchen fand?

Warum ich das erzähle: Nun, weil nächstes Jahr eben ein ganz besonderes Jubiläum ansteht. 2019 ist die erste bemannte Mondlandung von 1969 50 Jahre her! Dann wird es einen unglaublichen Rummel um die Mondlandung geben.

Wie so oft ist die ExpressZeitung etwas früher aufgestanden und hat Ihnen auf 56 farbigen Seiten schon mal die wichtigsten Fakten über dieses angeblich größte Abenteuer der Menschheit zusammengestellt.

Beziehungsweise: Die wichtigsten Fakten über einen der größten Schwindel der Menschheitsgeschichte? Denn fast von Anfang an tauchten Zweifel an der Echtheot der bemannnten ML auf. Von Anfang an misstrauten Amerikaner den vollmundigen Behauptungen ihrer Regeirung und der Meiden. Und während die Mainstreammedien 2019 natürlich wieder einmal das hohe Lied der Mondlandung sinegen werden, dachten wir uns, es wäre doch mal eine gute Idee, den Indizien und Beweisen für eine Fälschung der Mondlandung nachzugehen. Und so haben wir 56 Seiten voller anschaulicher Grafiken und Fotos einmal zahlreiche Anzeichen für die Fälschung der bemannten Mondlandungen zusammengetragen. Verständlich und farbig aufbereitet wie noch nie:

Tödliche Strahlung im All (S. 17/19)
Instabile Landefähre (S. 24)
Gefälschte Bilder (S. 34)
Licht reflektierendes All auf den Mondvideos (S. 27)
Unnatürliche Lichtverhältnisse wie Lichtkegel (S. 26)
Unnatürlich große Sonne (S. 28)
Fehlende Berge an der Landestelle (S. 29)
Fehlender Staub auf Landefüßen (S. 31)
Fehlende Triebswerksflamme der Mondfähre (S. 33)
Insenierungseinrichtungen wie beispielsweise riesige Kräne (S. 33/34)
u.v.a.m.

Urteilen Sie selbst, und feiern Sie auch ein Wiedersehen mit den wichtigsten Stationen und Akteuren der Mondlandung vor 50 Jahren – oder sollte ich sagen: mit den größten Schwindlern des Planeten?

John F. Kennedy (S. 14)
Präsident Richard Nixon (S. 8) Ganovenname „Tricky Dick“
Neil Armstrong (S.12)
Alan Shepard (S.15)
Gus Grissom und Apollo 1 (S. 15/16)
Und natürlich die gesamte Besatzung von Apollo 11 (S. 18)

Manche waren natürlich auch nur Opfer der Raumfahrt, wie beispielsweise das Versuchstier Laika (S. 17), das in der harten Weltraumstrahlung ums Leben kam.

Und natürlich haben wir uns auch mit der jüngeren Vergangenheit beschäftigt: Was ist eigentlich mit der Internationalen Raumstation: Hat die NASA da auch gelogen? Oder was ist mit den Marsmissionen: fahren die kleinen Marsrover wirklich auf dem Roten Planeten herum oder doch nur in einer öden Wüstenlandschaft auf der Erde? Und schließlich: Was war mit dem Roten Cabriolet von Tesla-Chef Elon Musk: Flog das wirklich durch den Weltraum oder hob das nur in einem Studio auf der Erde ab?

Also: Werfen Sie doch mal einen Blick auf die Website der ExpressZeitung expresszeitung.com. Es würde uns freuen, Sie dort begrüßen zu dürfen. Hier können Sie auch ältere Ausgaben unserer Themenzeitung finden, beispielsweise über die Migrationskrise, und natürlich können Sie die ExpressZeitung auch gleich abonnieren, wenn Sie möchten:

https://www.expresszeitung.com/verla g/abo?atid=246
wisnewski.ch

Schreibe einen Kommentar

Du musst Dich Registrieren oder Anmelden , um einen Kommentar zu schreiben.

Kommentare

  • Firewall7 Gesperrt Eingetragen Die wichtigste Frage aber wid nicht gestellt: WOHIN sind Milliarden von Dollars geflossen und in welche wirklichen (militärsichen) Projekte ? Denn ein paar Mondfilmchen herzustellen ist so teuer nicht. Übrigens glaube ich, dass wir außerhalb unseres Erden-Doms von Wasser umgeben sind. Wir leben vermutlich in einer Art "Blase" aus der es kein Entrinnen gibt. Würde man die Hülle zerstören (z.B. durch Atombomben) würden wir überflutet werden. Klingt verrückt, ich weiß. Aber wer will mir das Gegenteil beweisen ?
RSS