WakeNewsTV
Willkommen
Login / Registrieren

Vaterland, es ist schon wieder soweit - Konstantin Wecker - Vaterland 1979 Live

Danke! Teile es mit Deinen Freunden!

URL

Du hast dieses Video dislikt. Danke für Dein Feedback!

Tut uns leid. Nur Mitglieder können Playlists erstellen.
URL


Eingetragen von Tagobert in User Videos
32 Aufrufe

Beschreibung

https://youtu.be/FfLdScssTUI

Live im ZDF-Lieder-Circus am 31.8.1979
Erst-VÖ auf dem Album \"Live-Konstantin Wecker\" 1979

This video is for entertainment purposes only.
Please support artists by buying their music.
Bitte unterstützen Sie die Künstler durch den Kauf ihrer Musik.

Lyrics:
Vata, is des wirklich wahr,
warst du wirklich a Sozi in die dreißger Jahr?
Warst du wirklich damals im Widerstand,
hast gekämpft gegns eigene Vaterland?
Vata, i muaß mi schama,
i möcht an andern Nama,
in der Schui, du glaubst ned, wia peinlich des is,
da hoaßens di an Kommunist.

Und der Bua träumt von Recht und Ordnung,
von an gsunden, graden Tritt,
und im Geist, da hört er´s marschieren,
und im Geist, da marschiert er scho mit.

Und der Vata woaß ned aus no ein,
so weit is scho kumma mit der Duckerei,
mit Kommunistenhatz und Berufsverbot
und Wirtschaftswunder und Arbeitsnot.
Da wehrst di dei Lebn lang gegen all den Schutt,
und dann machas dafür deinen Sohn kaputt.

Und der Vata nimmt si a Nacht lang Zeit
und verzählt dem Buam von der Unmenschlichkeit,
von Kriag, von KZ, von der Feigheit der Leit,
und er plärrt, paß auf, die macha si bald wieder breit!
Dann packt der Bua seine Sachen,
sagt: Vata, da muaß i doch lachen,
du kannst es doch überall lesen,
des is doch ganz anders gewesen.

Und dann träumt er von hohen Stiefeln
und von Männern aus Stahl und Granit,
und im Geist, da hört er Trompeten,
und im Geist, da marschiert er schon mit.

Und der Vata woaß ned aus no ein,
so weit is scho kumma mit der Duckerei,
mit Kommunistenhatz und Berufsverbot
und Wirtschaftswunder und Arbeitsnot.
Da wehrst di dei Lebn lang gegen all den Schutt,
und da machas dafür deinen Sohn kaputt.

Und a paar Wocha später steht der Bua vor der Tür
und zittert und flüstert: I ko nix dafür,
die macha ernst, die basteln Granaten,
die redn von Volkssturm und Attentaten.
Vata, i muaß mi schama,
i möcht an andern Nama,
wir ham - i trau mirs gor ned sagn,
gestern nacht im Streit an Mo derschlagn.

Und der Vata denkt an früher,
hört die grausamen Stiefel marschieren,
und im Geist, da marschieren die noch immer,
und schon morgen ko des wieder passieren.

Und wia so vui andere kriagt er an Zorn,
was is bloß wieder aus Deutschland worn?
Mit Kommunistenhatz und Berufsverbot,
mit Wirtschaftswunder und Arbeitsnot.
Da wehrst di dei Lebn lang gegen all den Schutt,
da machas dafür deine Kinder kaputt.

Mehr anzeigen

Schreibe einen Kommentar

Du musst Dich Registrieren oder Anmelden , um einen Kommentar zu schreiben.

Kommentare

  • Tagobert Gesperrt Eingetragen Es ist völlig egal, WAS auf den Fahnen steht.
    Immer herrschen Menschen über Menschen und die Menschheitsgeschichte ist voller Blut.
    Ich grub diesen alten Song vom Wecker aus, weil es die heutige Zeit ganz gut trifft, denn auch jetzt wieder müssen wir "im Gleichschritt marschieren" für Corona, für das GREAT RESET, für die NWO.
RSS